Skip to main content

Ölfleckenentferner Test – 3 Produkte im direkten Vergleich

Wer kennt es nicht, ein Fahrzeug wurde vor Deiner Werkstatt abgestellt und nachdem Du es für eine bevorstehende Reparatur bewegt hast, bemerkst Du Ölrückstände auf dem Boden. Gerade ältere Ölflecken sind meiner Erfahrung nach sehr hartnäckig und lassen sich nur mit einem guten Fleckenentferner rückstandslos beseitigen.

Apropo ältere Flecken: Wer entfernt schon jeden Ölfleck auf Anhieb, gerade wenn eh Not am Mann ist und die Kundschaft wartet. Klar, bei einer etwas größeren Menge kommt natürlich ein Ölbinder zum Einsatz, aber der Fleck bleibt hinterher dennoch bestehen.

Bestimmt hast auch Du schon den ein oder anderen Ölfleck Entferner ausprobiert und kennst auch Kollegen, die auf ein bestimmtes Produkt setzen. Im heutigen Ölfleckentferner Test möchte ich drei Ölfleckentferner im direkten Vergleich testen.

Hierzu werde ich alle drei Ölfleckentferner unter gleichen Bedingungen auf ihre Wirksamkeit auf Betonstein und Asphalt testen. Als Testkriterien werde ich die Materialverträglichkeit des Produktes, die Ergiebigkeit pro Anwendung, die Reinigungsleistung, den Zeitaufwand und das Preis-Leistungs-Verhältnis unter die Lupe nehmen.

Diese drei Produkte werden getestet:

123
Caramba 606811 Ölfleckentferner, 1 Liter - NIGRIN 72287 Ölfleckentferner 500 ml - Ölfleckenentferner-STEFES-1Liter-wirksam-auf-Stein-Beton-Asphalt-Estrich-Holz-Boden -
Modell Caramba Ölfleckentferner 606811Nigrin Ölfleckentferner 72287Stefes Ölfleckenentferner
Bewertung
Preis

9,29 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

7,35 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

11,70 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufenDetailsKaufenDetailsNicht Verfügbar

Ölfleckentferner Test – Die VorbereitungÖlfleckenentferner Test und Vergleich

Bereits vor einigen Tagen habe ich einige Betonsteine sowie eine unauffällige und von Kunden nicht einsehbare Asphaltstelle auf dem Werkstattgelände mit einigen Flecken präpariert.

Nach dem Auftragen des Öls habe ich überschüssige Reste mit einem Lappen entfernt, so dass nur der Fleck selbst übrig blieb.

Jetzt kann sich zeigen, wie gut die drei Ölfleckentferner im Test abschneiden werden.


Der STEFES Ölfleckentferner im Test

Stefes Ölfleckenentferner

11,70 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar

Der STEFES Ölfleckentferner ist laut Hersteller für alle Hartböden wie Beton, Estrich, Stein und Asphalt geeignet und kann darüber hinaus auch auf harten Holzböden angewandt werden. Zusätzlich soll das Produkt nicht nur für Ölflecken, sondern auch für Flecken von anderen Schmierstoffen auf Mineralölbasis geeignet sein.

Für diese Ölflecken ist das Produkt geeignet:

Motoröle
Hydraulikflüssigkeiten
Bremsflüssigkeiten
Enteisungsmittel
Dieselflecken

Zu behandelnde Materialien:

Beton
Asphalt
Stein
Garagen- und Werkstattböden
Holzböden

Anwendung des STEFES Ölfleckentferner

Beste Ergebnisse in der Fleckenentfernung sollen laut Hersteller in einem Temperaturbereich zwischen 14°C bis 25 °C erzielt werden. Die Flasche wird vor dem Gebrauch kräftig geschüttelt und die weißliche, im Fließverhalten etwas dickflüssig wirkende Flüssigkeit wird im Anschluss bis über den Rand des Flecks aufgetragen.

Die Flasche besitzt für eine möglichst punktgenaue Dosierung eine Dosierhilfe in Form einer schmalen Öffnung am Flaschenhals. Die etwas dickflüssige Konsistenz gewährleistet hierbei, dass der Ölfleckentferner nach dem Auftragen nicht weiter auseinander läuft.

Jetzt heißt es erst einmal abwarten bis die Masse getrocknet ist. Bei einer Temperatur unter 14°C verlängert sich hierbei die Einwirk- und Trockenzeit erheblich, wobei bei über 25°C die Trocknung zu schnell abgeschlossen ist, was sich negativ auf die Entfernung des Flecks auswirken kann. Deshalb sollte man den Fleckenentferner gerade in den wärmeren Monaten vor einer direkten Sonneneinstrahlung schützen.

Am besten fährst Du einfach einen PKW über die präparierte Stelle und schützt den Fleckenentferner unter freiem Himmel auch vor einem plötzlich einsetzenden Regenschauer. Je nach Temperatur und Fleckengröße, solltest Du den STEFES Ölfleckenentferner 3-6 Stunden trockenen lassen, bevor Du mit der Entfernung beginnst.

Entfernung des Ölflecks mit dem STEFES Ölfleckentferner

Ölfleckenentferner-STEFES-1Liter-wirksam-auf-Stein-Beton-Asphalt-Estrich-Holz-Boden - Kehrblech und Besen zur Hand genommen mache ich mich einige Stunden später daran, den Fleck zu entfernen. Die Masse ist auf jeden Fall staubtrocken geworden und lässt sich mit einigen Besenstrichen schnell vom Untergrund aus Betonstein und auch vom Asphalt entfernen.

Zurück bleibt lediglich ein heller weiß-durchsichtiger Fleck, da Reste des Ölfleckentferners sich in der Porenstruktur des Untergrundes festgesetzt haben.

Die Reste lassen sich logischer Weise mit den Borsten eines Besens nur schwer entfernen, so dass man laut Hersteller am besten mit Bürste und klarem Wasser kurz nacharbeitet. Diesen letzten Schritt mache ich jetzt auch und nehme eine Bürste und Wasser zur Hand.

Reinigungsergebnis des STEFES Ölfleckentferner

Damit ich das Endergebnis in Punkto Reinigungsleistung schneller beurteilen zu kann, nutze ich einen Heißluftföhn, um die mit Bürste und Wasser nachbearbeitete Stelle trocken zu bekommen. Erfreulicherweise ist vom Ölfleck nichts mehr zu sehen. Sowohl auf dem zuvor präparierten Asphalt sowie auf dem Betonstein ist der Ölfleck auch bei einer genaueren Betrachtung aus der tieferliegenden Porenstruktur verschwunden.

Materialverträglichkeit des STEFES Ölfleckentferner

Auch hier ist zumindest auf dem Betonstein keine Verfärbung zu erkennen. Beim Asphalt gibt es eine sehr schwache aber bei genauerer Betrachtung sichtbare Verfärbung in  Form einer leichten Aufhellung. Da Asphalt in der Regel Bindemittel auf Mineralölbasis enthält, ist die leichte Verfärbung nicht verwunderlich. Reinigt man mit einem Hochdruckreiniger den Asphalt, ist die Verfärbung auf jeden Fall deutlicher zu erkennen als bei der Entfernung des Ölflecks. Je nach Witterung ist die Verfärbung einige Wochen später aber verschwunden.

Wie sich das Ganze auf Stein oder Holz verhält, kann ich an dieser Stelle aber nicht sagen. Da Du vor oder in Deiner Werkstatt aber bestimmt keinen Holzboden verlegt hast, können wir diesen Punkt an dieser Stelle sicherlich auch zurückstellen.

Ergiebigkeit des STEFES Ölfleckentferners

Die etwas dickflüssige Eigenschaft des STEFES Ölfleckentferners begünstigt eine punktgenaue Behandlung des Ölflecks ohne dabei auseinander zu laufen. Mit Hilfe der Dosierhilfe in Form des spitz zusammenlaufenden Flaschenhalses, kann zudem in der Anwendung punktgenau gearbeitet werden, ohne hierbei übermäßig viel des Entferners verbrauchen zu müssen. Die Ergiebigkeit stimmt und es gibt nichts zu bemängeln.

Zeitaufwand beim Reinigen mit dem STEFES Ölfleckentferner

Der Zeitaufwand des Ölfleckentferners richtet sich stark nach der Umgebungstemperatur. Eine genaue Zeitangabe ist daher schwierig. Mindestens 3 bis hin zu 6 Stunden sollte man aber warten, um ein zufriedenstellendes Ergebnis erwarten zu können.

Preis-Leistungs-Verhältnis des STEFES Ölfleckentferner

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist als durchweg positiv zu bewerten, auch wenn der STEFES Ölfleckentferner vom reinen Literpreis her der teuerste der drei getesteten Produkte ist.

Wertung zum STEFES Ölfleckentferner

Zusammenfassung

Temperaturbereich: 14°C bis 25°C
Einwirkzeit: 3-6 Stunden
Dosierhilfe: Ja
Reinigung mit: Besen und Kehrblech
Reinigungsergebnis: Gut

Vorteile

Biologisch abbaubar
Lösungsmittelfrei und wasserlöslich
Kein störender Geruch
Nicht entflammbar
Gebrauch in geschlossenen Räumen möglich


Der Caramba 60681 Ölfleckentferner im Test

Caramba Ölfleckentferner 606811

9,29 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Der Caramba 60681 Ölfleckentferner ist laut Hersteller für  Betonstein, Estrich, Klinker, Keramik, Ton und Bimsstein sowie für die Entfernung von Ölflecken auf Textilien geeignet. Zu einer Anwendung auf Asphalt kann ich auf der Webseite des Herstellers nichts finden, in einigen Foren im Netz finde ich aber heraus, dass der Caramba Ölfleckenentferner aber auch hier gut funktionieren soll.

Garantiert wollte man hier im Gegensatz zum STEFES Ölfleckentferner auf Nummer sicher gehen, bevor es zu einer leichten Verfärbung des Asphaltes kommt. Darüber hinaus ist der Ölfleckentferner auch für die Entfernung von Getriebeöl sowie Heizöl und Diesel geeignet.

Für diese Ölflecken ist das Produkt geeignet:

Motoröle
Schmierstoffe auf Mineralölbasis
Getriebeöl
Heizöl
Dieselflecken
Asphalt (nicht ausdrücklich vom Hersteller empfohlen)

Zu behandelnde Materialien:

Natur- und Betonstein
Ton und Bimsstein
Estrich
Klinker
Keramik
Teppichboden
Textilien

Anwendung des Caramba 60681 Ölfleckentferner

Die Fleckenentfernung sollte laut Hersteller in einem Temperaturbereich zwischen 5°C bis 25 °C erfolgen. Hier ist es also im Gegensatz zum STEFES Ölfleckentferner möglich, auch bei deutlich kälteren Außentemperaturen zu arbeiten.

Die Flasche wird vor dem Gebrauch ebenfalls kräftig geschüttelt und die deutlich dickflüssigere Flüssigkeit des Caramba Entferners im Gegensatz zum STEFES Entferner wird im Anschluss ebenfalls bis über den Rand des Flecks aufgetragen. Aufgrund des zähflüssigen Fließverhaltens des Caramba Entferners, ist es laut Hersteller auch möglich geneigte Flächen bearbeiten zu können.

Die Flasche besitzt keine Dosierhilfe, was aufgrund der deutlich zähflüssigeren Fließeigenschaft der Flüssigkeit aber nicht verwunderlich ist. Mit etwas Vorsicht und nah genug am Boden, lässt sich die Dosierung aber genau so gut bewerkstelligen, wie beim zuvor getesteten STEFES Ölfleckentferner.

Auch hier heißt es jetzt abwarten, bis die Masse vollständig getrocknet ist. Auch der Caramba 60681 Ölfleckentferner sollte vor einer direkten Sonneneinstrahlung entsprechend geschützt werden.

Je nach Temperatur und Fleckgröße, solltest Du auch den Caramba Ölfleckentferner einige Stunden trocknen lassen, bevor Du mit der Entfernung beginnst.

Entfernung des Ölflecks mit dem Caramba 60681

Caramba 606811 Ölfleckentferner, 1 Liter - Auch hier reicht es, wenn Du mit Kehrblech und Besen der trocken gewordenen Masse zu Leibe rückst. Die Masse lässt sich aber unter Umständen etwas weniger gut lösen als bei dem STEFES Reiniger. Je nach Porentiefe des Untergrundes macht es daher Sinn, direkt eine Bürste zu verwenden.

Dafür ist das Ergebnis direkt sauberer als es beim STEFES Ölfleckentferner der Fall ist. Auch hier bleibt nach dem Entfernen mit der Bürste ein heller weiß-durchsichtiger Fleck zurück, da sich Reste des Ölfleckentferners in der Porenstruktur des Untergrundes festgesetzt haben. Kurz mit Wasser und Bürste nachbearbeitet und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Reinigungsergebnis des Caramba 60681 Ölfleckenentferner

Um die Vergleichsbedingungen auch hier exakt gleich zu halten, nutze ich wieder den Heißluftföhn, um die behandelte Stelle trocken zu bekommen. Der Ölfleck ist auf dem Betonstein vollständig und restlos verschwunden. Auch auf dem Asphalt ist nichts mehr zu sehen.

Materialverträglichkeit des Caramba 60681 Ölfleckentferner

Beim Asphalt gibt es eine sehr schwache aber bei genauerer Betrachtung sichtbare Verfärbung in Form einer sehr leichten Aufhellung. Wie schon zuvor beschrieben, liegt dies aber rein an der Tatsache, dass Asphalt auf Basis von mineralölhaltigen Bindemitteln hergestellt wird. Einige Wochen später ist auch diese Stelle wie bei dem STEFES Reiniger nicht mehr vom Rest des Bodens zu unterscheiden.

Ergiebigkeit des Caramba 60681 Ölfleckentferners

Auch hier begünstigt die dickflüssige Eigenschaft des Caramba 60681 Ölfleckentferner eine punktgenaue Behandlung der betroffenen Stelle, auch ohne Dosierhilfe. Die Flüssigkeit deckt gut ab ohne das man hier besonders viel Ölfleckenentferner benötigen würde. Die guten Deckeigenschaften erlauben ein zügiges und punktgenaues Arbeiten ohne Kleckern.

Zeitaufwand des Caramba 60681 Ölfleckentferner

Je nach Außen- und Untergrundtemperatur dauert es einige Stunden, bis der Fleckenentferner ausgehärtet ist. Im Gegensatz zum STEFES Produkt trocknet der Caramba Reiniger aber etwas schneller.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Vom Preis-Leistungs-Verhältnis her gesehen, gibt es hier definitiv keinen Grund zur Klage. Der Caramba 60681 Ölfleckenentferner ist vom Literpreis her günstiger als die Produkte von STEFES und NIGRIN.

Wertung zum Caramba 60681 Ölfleckentferner

Zusammenfassung

Temperaturbereich: 5°C bis 25°C
Einwirkzeit: Bis zu 6 Stunden, aber objektiv kürzer als das STEFES Produkt
Dosierhilfe: Nein
Reinigung mit: Besen und Kehrblech
Reinigungsergebnis: Sehr gut

Vorteile

Wasserlöslich
Kein störender Geruch
Auch für Textilien geeignet


Der NIGRIN Ölfleckentferner im Test

Nigrin Ölfleckentferner 72287

7,35 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Der NIGRIN Ölfleck-Entferner ist der letzte Kandidat meines Ölfleckentferner Test und kommt im Gegensatz zu den anderen beiden Kandidaten als Dose daher. Laut Hersteller kann das Produkt für Betonstein, Estrich, Klinker, Keramik, Ton und Bimsstein, sowie auch auf Asphalt verwendet werden. Im Gegensatz zum vorher unter die Lupe genommenen Entferner von Caramba, ist der NIGRIN Ölfleck-Entferner aber nicht für Textilien und Teppichböden geeignet.

Für diese Ölflecken ist das Produkt geeignet:

Motoröle
Schmierstoffe auf Mineralölbasis

Getriebeöle

Heizöle

Dieselflecken und andere treibstoffbasierte Flecken

Zu behandelnde Materialien:

Natur- und Betonstein
Ton und Bimsstein
Estrich
Klinker
Teppichboden
Textilien

Anwendung des NIGRIN Ölfleckentferner

Über eine Eingrenzung des Temperaturbereichs macht der Hersteller im Gegensatz zu den Produkten von STEFES und Caramba keine Angabe. Die Dose sollte vor Gebrauch gut geschüttelt werden und der Fleckentferner gleichmäßig auch über den Rand hinaus aufgesprüht werden. Im Gegensatz zu den beiden anderen vorherigen Produkten, ist der Inhalt aus der Dose flüssig wie Wasser, trocknet aber dafür recht zügig aus. Im Test kann ich hier bereits nach einer halben Stunde mit Kehrblech und Besen zur Tat schreiten.

Entfernung des Ölflecks mit dem NIGRIN Ölfleckentferner

NIGRIN 72287 Ölfleckentferner 500 ml - Die weiße Schicht lässt sich sowohl auf dem Asphalt als auch auf dem Betonstein sehr leicht abfegen. Zurück bleibt auch hier ein schwacher Pulverrest, den man mit Hilfe einer Bürste und etwas Wasser am besten gleich beseitigt.

Reinigungsergebnis des NIGRIN Ölfleckentferner

Nachdem ich mit Wasser sowohl den Asphalt als auch den Betonstein gereinigt habe, trockne ich das Ganze auch diesmal mit Hilfe eines Heißluftföhns. Der Fleck ist auf dem Betonstein nicht mehr zu sehen, das ist schon mal toll. Auf dem Asphalt kann ich hingegen zwar keine leichte Verfärbung – wie bei den beiden zuvor getesteten Produkten erkennen, aber es scheint ein kleiner Rest des Flecks zurückgeblieben zu sein. Erst nach einer wiederholten Anwendung ist das Ergebnis perfekt.

Materialverträglichkeit des NIGRIN Ölfleckentferner

Beim Asphalt gibt es keine Verfärbung zu beanstanden, hierfür musste ich dem Ölfleck aber auch zweimal mit der Dose zu Leibe rücken. Der Betonstein weist keine Veränderung auf und ist den Ölfleck los geworden.

Ergiebigkeit des NIGRIN Ölfleckentferner

Je nach Größe des Flecks muss man die Dose schon etwas länger in Gebrauch haben, damit eine nicht all zu dünne Schicht gleichmäßig über dem Ölfleck verteilt ist. Für mehrere kleinere Anwendungen reicht die 500 ml Dose aber allemal.

Zeitaufwand beim Reinigen mit dem NIGRIN Ölfleckentferner

Hier kann der NIGRIN Ölfleck-Entferner definitiv punkten, denn gerade einmal eine halbe Stunde hat es gedauert, bis ich das getrocknete Pulver mit einem Handfeger beseitigen konnte. Die Produkte von STEFES und Caramba haben hier im Vergleich einige Stunden benötigt.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Der NIGRIN Ölfleck-Entferner ist vom Literpreis betrachtet der teuerste der drei getesteten Ölflecken Entferner im Test. Er punktet aber durch die Möglichkeit des einfachen Aufsprühens und der schnellen Trocknungsphase.

Wertung zum NIGRIN Ölfleckentferner

Zusammenfassung

Schnellste Einwirkzeit mit gerade einmal rund 30 Minuten
Dosierhilfe: Nein
Reinigung mit: Bürste und Kehrblech
Reinigungsergebnis: Sehr gut auf Beton, zufriedenstellend auf Asphalt

Vorteile

Wasserlöslich
Kein störender Geruch
Umweltgerecht


Gesamtfazit zum Ölfleckentferner Test

Egal ob STEFES, Caramba oder NIGRIN, alle drei in meinem Ölfleckentferner Test vorgestellten Produkte konnten im Praxistest überzeugen. Im Detail gibt es aber Unterschiede, die je nach Bedarf, Materialbeschaffenheit und gewünschter Zeitersparnis variieren.

Während der zuletzt getestete NIGRIN Ölfleck-Entferner schnell trocknet und als Dose daher kommt, weist er auf Asphalt eine schlechtere Reinigungsleistung als das Caramba Produkt auf, welches vom Hersteller gar nicht für den Asphalt (wegen der Möglichkeit einer geringen Verfärbung) vorgesehen ist.

Der Caramba Ölfleckentferner benötigt dafür aber eine längere Zeit zum Trocknen und lässt sich etwas schlechter entfernen. Das STEFES Produkt ist hingegen sehr umweltfreundlich, kann aber nicht auf so vielen Untergründen wie der NIGRIN oder Caramba Entferner verwendet werden.

Ich persönlich bevorzuge den Caramba Ölfleckentferner, da er auf Anhieb das beste Reinigungsergebnis lieferte und auch für Textilien geeignet ist. Für kleine frische Flecken ist aber auch der NIGRIN Entferner eine sehr gute Wahl.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *